digitalbrainstorming

Schreiben am Netz
02/27/03, 20:00

Literatur im digitalen Zeitalter

Die neue Publikation "Schreiben im Netz" reflektiert die Bedeutung der Literatur im digitalen Zeitalter und bringt Thesen und Erfahrungsberichte zum Thema zusammen. Sprachtheoretiker Johannes Fehr präsentiert das Buch im Rahmen von Digitalbrainstorming und liest gemeinsam mit Martin Stingelin wichtige Passagen.

Am Collegium Helveticum, dem Forum der ETH Zürich für den Dialog zwischen Wissenschaften, wurde über einige Monate ein Dialog um Kunst und Wissenschaften, Literatur und Technik im World Wide Web geführt. Ein abschliessendes Symposium fand in Zürich statt. Die daraus hervorgegangene Publikation versammelt Dialoge, Thesen und eine Chronik.*

Die vorgelesenen Passagen führten zu einer lebhaften Diskussion. Es wurder versucht einzukreisen, wo und in welchem Sinn hat, was "am Netz" gemacht wird, mit "Schreiben" zu tun? Was heisst "schreiben", wer schreibt wo am Netz, was ist sichtbar, was nicht? Aber auch: Welche Bedeutung kommt dem "Schreiben am Netz" für die Literatur zu beziehungsweise worin besteht diese im "digitalen Zeitalter"?

* Johannes Fehr / Walter Grond (Hg.) "Schreiben am Netz. Literatur im Digitalen Zeitalter".
Zwei broschierte Bände im Schuber, zusammen 456 Seiten, Haymon Verlag, ISBN 3-85218-422-3 / € 29.-- / SFr. 49.--